Der Lackdoktor – Spot-Repair

Es gibt wohl nichts ärgerlicheres als einen Lackschaden am eigenen Fahrzeug. Dabei kann das schnell passieren: neben Vandalismus sind Steinschläge, Kratzer im Lack nach einem Waschanlagenbesuch oder Verätzungen durch Vogelkot nur einige Beispiele.

Um kleinere bis mittlere Schäden im Lack effektiv zu beseitigen, nutzt man die Spot-Repair Technik, die auch Beilackierung genannt wird. Bei dieser Technik müssen Kfz-Bauteile nicht mehr komplett lackiert werden, womit auch eine Demontage von Teilen der Karosserie entfällt. Gerade aus Zeit- und Kostengründen ist die Beilackierung deshalb eine sehr beliebte Methode zur Instandsetzung von Fahrzeugen.

Lackschäden beseitigen

Ausbildung an der IbF Automobil Akademie

Umgangssprachlich wird jemand, der dieses Handwerk beherrscht, Lackdoktor genannt. Doch um sich Lackdoktor nennen zu dürfen, benötigt man eine umfassende, praxisorientierte Schulung durch qualifizierte Ausbilder. Die IbF Automobil Akademie ermöglicht einem eine solche Ausbildung.

Innerhalb einer 12-wöchigen Grundqualifizierung erwirbt man unter anderem Kenntnisse in den Bereichen Schadensbegutachtung, Farbmischung sowie Anlagen im Spot-Repair (Spraydose und Lackierpistole). Nach der Grundqualifizierung hat auch außerdem noch die Möglichkeit seine Kenntnisse und Fertigkeiten in einer 2-wöchigen Masterqualifizierung zu vertiefen.

Interesse geweckt? Dann melden Sie sich!

Sie interessiert die Arbeit an Autos und möchten sich selber auch gerne Lackdoktor nennen? Sie möchten mehr über die Spot-Repair Ausbildung an der IbF Automobil Akademie wissen und eventuell bald selber an einem unserer Standorte Ihre Ausbildung beginnen?

Dann melden Sie sich bei uns! Unsere kompetenten Mitarbeiter beantworten gerne Ihre Fragen.

Farbe mischen